Tür 21 Casa Adventkalender

Weihnachten rückt immer näher. Heute erzählt Kerstin Tautz, Haus- u. Pflegedienstleitung der Seniorenresidenz Schloss Kahlsperg eine wirklich berührende Geschichte, die sich dieses Jahr am ersten Adventwochenende ereignet hat.

Bei uns in Kahlsperg wohnt seit einigen Jahren eine noch recht junge Frau, die leider aufgrund eines Schlaganfalls im Rollstuhl sitzt. Ihre Mutter lebt in einem ca. 70 km entfernten Seniorenheim. Die Mutter liegt im Sterben und unsere Bewohnerin kommt ganz aufgelöst zu mir, da sie nicht weiß, wie sie zu ihr kommen soll. Ihre Recherche bezüglich eines Transportdienstes hatte ergeben, dass die Kosten weit über ihren Möglichkeiten liegen. Unsere Nachfrage bei anderen Einrichtungen ergibt kein anderes Bild. So biete ich ihr spontan an, sie persönlich zu begleiten. Gesagt getan, wir fahren am folgenden Samstag in das Seniorenheim und ich bringe sie zu ihrer Mutter. Ein wirklich berührender Moment als sie an das Bett kommt, ihre Hand nimmt und sagt, wer sie ist. Im Gesicht der Mutter war sofort eine Reaktion zu sehen. Sie erkennt ihre Tochter. Ungefähr 1,5 h bleiben wir da, begegnen noch anderen Familienmitgliedern. Sie verabschiedet sich und ich bringe sie wieder zurück nach Kahlsperg. In der Nacht von Sonntag auf Montag schläft die Mutter ruhig ein. Es scheint fast so, als hätte sie noch auf ihre Tochter gewartet. Diese ist unwahrscheinlich froh, dass sie sich noch in Frieden verabschieden konnte.

Seite drucken