Ein Findelkind sorgt für Aufregung in der Casa Kagran

Bei einem Spaziergang fand unsere Wohnbereichsleitung Anna Jenisch ein kleines, verwaistes Fellbündel mehr tod als lebendig. Sie nahm es mit nach Hause zu ihrem Jack Russel „Jacky“, die es adoptierte.
Alle 2 Stunden wurde "Richi", so wurde das Fellbündel getauft, mit der Flasche gefüttert und am darauffolgenden Montag mit in den Dienst genommen, um ihn weiter versorgen zu können. Mit viel Geduld und noch mehr Liebe durch unsere BewohnerInnen wuchs und gedieh er prächtig, so dass er unter Tränen in häusliche Pflege entlassen werden konnte. Die Pflegeassistentin Angelika Greiderer adoptierte ihn als er etwa 4 Wochen alt war. Zu Hause ging sie zum Tierarzt und erfuhr das "Richi" eine kerngesunde Katze sei. Sie bekam daraufhin den passenderen Namen „Ruby“.

Seite drucken