Skip to main content
Zurück zur Übersicht

Der Klang der Schalen – wohltuende Klangmassage in der Geriatrie

/   Casa Sonnwendviertel

In der Casa Sonnwendviertel gibt es seit einigen Wochen eine neue, wohltuende Möglichkeit der Entspannung für die BewohnerInnen. Die Seniorenbetreuerin Frau Lindner bietet allen Interessierten individuelle Klangmassagen an. Sie ist ausgebildete Klangmassagepraktikerin.

Klangmassage ist eine ganzheitliche Entspannungsmethode, bei der die Klangschalen am bekleideten Körper an verschiedenen Körperregionen platziert und mittels Filzschlegel sanft angeschlagen werden. Die so entstehenden Wellen breiten sich im Körper aus und sorgen für ein angenehmes Wohlgefühle und Tiefenentspannung.
Es wird zwischen der Basis-Klangmassage und der individuellen Klangmassage unterschieden. Bei der Basis-Klangmassage kommen drei verschiedene Schalen zur Anwendung - Herzschale, Beckenschale und Gelenkschale, benannt nach den Körperregionen, die sie durch ihr Frequenzspektrum besonders gut ansprechen.
Bei der individuellen Klangmassage wird auf Wünsche und Bedürfnisse, aufgrund von körperlichen Einschränkungen eingegangen. Die betroffene Körperregion kommt dabei nie in direkten Kontakt mit der Klangschale.

Die Wirkung der Klangmassage

  • Ganzheitliche Methode, die Körper, Geist und Seele anspricht
  • Bewirkt Tiefenentspannung
  • Stärkt das Urvertrauen
  • Erleichtert das Loslassen
  • Trägt zur Gesundheitsförderung bei
  • Unterstützt und verbessert die Körperwahrnehmung
  • Ermöglicht Zugang zu ungenutzten Ressourcen

Ein eigener ruhiger Raum mit einer liebevollen Ausstattung sorgt für ein ansprechendes Ambiente während der Klangmassage. BewohnerInnen, die aufgrund ihres Gesundheitszustandes das Bett nicht mehr verlassen können, wird die Therapie im eigenen Zimmer angeboten.

Wo kommt die Klangmassage zur Anwendung?

  • Bei BewohnerInnen, die sich etwas Gutes tun wollen und regelmäßig eine Klangmassage direkt bei Frau Lindner anfragen.
  • Bei MitarbeiterInnen, die nach getaner Arbeit etwas Entspannung suchen.
  • Insbesondere bei Menschen mit Demenz – hier ist ein langsamer und schrittweiser Aufbau von Vertrauen zu den Klangschalen notwendig. Die Ergebnisse sind faszinierend. Gerade bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz, kann Frau Lindner mit Hilfe der Klänge wieder in spürbaren Kontakt kommen. Folgende positive Beobachtungen konnte sie machen:
    • Die Mimik verändert sich.
    • Stress wird abgebaut.
    • Die Personen werden ruhiger.
    • Die Muskeln entspannen sich, die Hände werden weicher, die Arme lockerer (alles ist nicht mehr so steif). Klänge bedeuten Urvertrauen, das kennen wir bereits vom Mutterleib.
    • Geschlossene Augen und weichere Gesichtszüge weisen auch auf einen tiefen Entspannungszustand hin.
    • Körperwahrnehmung verbessert sich.

Frau Lindner sagt: „Für mich sind die Klangschalen ein Werkzeug, durch das ich mit den Menschen mit Demenz immer wieder in Kontakt treten kann. Sie ermöglichen mir eine tiefe Verbundenheit zu schaffen.“

Die Schalen und der Gong werden auch bei Fantasiereisen in der Gruppe verwendet, um diese einzuläuten und zu beenden sowie zu Beginn und am Ende von Bewegungsrunden, die regelmäßig auf dem Aktivitätenplan stehen. Die Klänge stärken das Gefühl verbunden zu sein.

So lässt sich’s leben in der Casa Sonnwendviertel!